Mittwoch, 26. April 2017

Zertz



Wer bei Namen wie Yinsh, Tzaar oder Dvonn nicht nur Fragezeichen über dem Kopf hat, der ist wohl ein Freund abstrakter Spiele. Denn alle genannten Titel gehören zum GIPF-Projekt, das aktuell eine Neuauflage erfährt. Und im Zuge dieser Neuauflage ist nun auch Zertz (Kris Burm / Huch! & friends) wieder erhältlich.

Im Vergleich zu den bisherigen Spielen fällt Zertz insbesondere dadurch auf, dass es keinen Spielplan hat. Was gerade mit den sehr kugeligen Spielsteinen einige Möglichkeiten bietet.





Montag, 24. April 2017

Kneipenquiz



Wenn bei uns in der Familie oder im Freundeskreis ein Fest ansteht, dann ist Eines von vornherein klar. Dass auch Brettspiele mit von der Partie sind. Und kaum ein Brettspiel hat dabei in den vergangenen Monaten für so viel Begeisterung gesorgt, wie Kneipen Quiz (Teubner, Glumpler, Grundorf und Zimmermann / Moses). Entsprechend schnell war bei mir auch die Entscheidung getroffen, welches Spiel ich im Rahmen der Beeple-Monatsaktion vorstellen werde.

Dabei ist Kneipen-Quiz eigentlich ein Vertreter eines unter Spielern wenig beachteten Genres. Aber dank einigen spannenden Ideen (nicht zuletzt dem kooperativen Spiel) bietet das Quiz-Spiel eine gänzlich neue Herangehensweise.

Donnerstag, 20. April 2017

Qwinto - Das Kartenspiel



Dass große Spiele eine Umsetzung als Kartenspiel bekommen, das kennen wir ja inzwischen. Immerhin lassen sich so sehr häufig Material, Aufwand und Spieldauer deutlich reduzieren. Was allerdings passiert, wenn ein flottes und schnelles Würfelspiel dieses Schicksal erfährt, das sehen wir an Qwinto – Das Kartenspiel (U. Rapp, B. Lach und R. Staupe / Nürnberger Spielkarten Verlag).

Wie im Würfelspiel füllen wir auch im Kartenspiel die farbigen Kästchen unseres Blocks mit passenden Zahlen. Nur verläuft das diesmal ungleich taktischer, da der Zufall durch die Würfel entfällt.




Mittwoch, 19. April 2017

Twenty One



Während viele aktuelle Spiele in immer größeren Boxen, mit mehr Material und mit beeindruckenden Figuren auftrumpfen, bleibt der Nürnberger Spielkarten Verlag seinen kleinen Boxen treu. Mit erfolgreichen Spielen wie Qwixx (HIER) und Qwinto dürfte es auch nicht allzu viele Gründe geben, von diesem Weg abzuweichen. Entsprechend schlägt auch Twenty One von Steffen Benndorf und Reinhard Staupe wieder in eben jene Kerbe.

Und so befindet sich mit einem Schreibblock und einigen Würfeln mal wieder Gewohntes in der kleinen Box. Und auch spielerisch kommt einem einiges davon doch recht bekannt vor. 


Montag, 17. April 2017

The Game Extreme



Erfolgreiche Spiele zu erweitern gehört ja heutzutage zum Geschäft. Ist ja auch eine tolle Sache, wenn man als Fan mehr von seinem Lieblingsspiel bekommt. Mehr Figuren, mehr Optionen, mehr von Allem. Aber wie erweitert man ein kleines Kartenspiel? Der Nürnberger Spielkarten Verlag war da ganz kreativ und hat bereits vor einiger Zeit sein Erfolgsspiel The Game mit den „On Fire“-Karten erweitert. Aber das reicht wohl noch nicht. Und so gibt es inzwischen The Game Extreme (Steffen Benndorf). Also quasi noch mal The Game, aber mit einem Schwung neuer Karten.

Im Grunde hat sich am Spiel selbst nicht viel geändert. Einzig einige der Karten verfügen nun über Sonderregeln. Und diese machen uns das Leben nicht wirklich leichter, weshalb The Game Extreme auch nur für Spieler zu empfehlen ist, die The Game schon gut kennen.

Donnerstag, 13. April 2017

The Pyramid's Deadline



Oink Games ist ein in Deutschland noch recht unbekannter Verlag aus Japan. Absolut zu Unrecht, wie der mehr als gelungene Erstling Tiefseeabenteuer gezeigt hat. Und während wir dort ins feuchte Nass geschickt wurden, kommt es bei Pyramid’s Deadline (Jun Sasaki) zu einer absoluten Kehrtwende. Denn nun verschlägt es uns in die sengend heiße und staubtrockene Wüste. Und das nicht etwa zum Urlaub, sondern im Auftrag des Pharaos, der von uns seine Pyramide errichtet haben möchte.

Als wäre das noch nicht Aufgabe genug, ist der ärmste leider auch nicht gerade der gesündeste. Also kämpfen wir nicht nur gegen unsere Konkurrenten, sondern leider auch gegen die Zeit.



Mittwoch, 12. April 2017

Tiefseeabenteuer



Heutzutage ist es ja leider absolut nicht ungewöhnlich, dass Spiele in viel zu großen Boxen angeboten werden. Teilweise mag dies an vorgegebenen Schachtelgrößen liegen, teilweise sind aber sicher auch die Möglichkeiten in der Vermarktung ein Grund. So oder so, dass ein Verlag den umgekehrten Weg geht dürfte doch eine absolute Ausnahme sein. Doch genau das macht Oink Games und verpackt seine Spiele in winzig kleine Boxen.

Das erste Spiel, dass der japanische Verlag in Deutschland veröffentlicht hat, ist Tiefseeabenteuer (Jun und Goro Sasaki). Und wie der Name schon sagt, tauchen wir dabei ab, um möglichst viele Schätze zu heben. Das gemeine: Der Sauerstoffvorrat ist begrenzt und nur wer zurück aufs U-Boot kommt, kann sich an seinen Schätzen erfreuen.

Montag, 10. April 2017

Jorvik



Irgendwie würde es mich ja schon einmal interessieren, wie Verlage auf neue Themen für ihre Spiele kommen. Und vor allem, wie sie da alle gleichzeitig auf die gleiche Idee kommen. Ob Zombies, Piraten oder aktuell Mars und Wikinger… irgendwie scheinen alle von der gleichen Muse inspiriert worden zu sein. Und eigentlich stört mich das ja auch nicht wirklich. Dennoch finde ich es im Falle von Jorvik (Stefan Feld / Pegasus) durchaus schade. Denn dabei handelt es sich um eine Neuauflage von Speicherstadt. Und der Hamburger Lagerhauskomplex war doch tatsächlich mal eine kreative Wahl.

Spielerisch hat sich dagegen nicht viel geändert, einzig die Erweiterung wurde direkt mit eingearbeitet. Nach wie vor ersteigern wir Karten voller Waren, handeln diese für Siegpunkte und kämpfen mit einem ständig schwindenden Barvermögen.

Freitag, 7. April 2017

7 Wonders Duel: Pantheon



Bereits 7 Wonders war vor einigen Jahren enorm erfolgreich und die Version für zwei Spieler steht dem nicht in viel nach. Und so verwundert es kaum, dass auch der Sieger des DuAli 2016 nun mit einer Erweiterung beglückt wird. Und "7 Wonders Duel Pantheon" (A. Bauza und B. Cathala / Asmodee) bietet dabei einiges an Neuheiten, um auch erfahrene Spieler des Originals wieder für einige Zeit zu fesseln.

So halten nun etwa die Götter Einzug in die Welt von 7 Wonders und versprechen uns allerlei hilfreiche Boni. Doch auch der Bau von Tempeln steht auf dem Programm und neue Weltwunder dürfen natürlich ebenfalls nicht fehlen.





Mittwoch, 5. April 2017

Unlock!



Escape-Räume erfreuen sich zunehmender Beliebtheit und auch aus dem Brettspielbereich sind entsprechende Veröffentlichungen aktuell kaum wegzudenken. Doch ausgerechnet die Space Cowboys, die zuletzt immer wieder mit kreativen Ideen Punkten konnten, ließen mit ihrem Werk lange auf sich warten. Doch das Warten hat ein Ende. Und Unlock (Carroll, Cauet und Demaegd / Asmodee) hebt sich tatsächlich von den anderen bislang veröffentlichten Werken ab.

Auch Unlock bietet einiges an Rätselspaß und basiert dabei eigentlich nur auf einem Stapel Karten. Zugleich findet aber auch eine App Verwendung, ohne die ein Spiele nicht möglich ist. Der große Vorteil dabei: Es wird kein Material zerstört und das Spiel kann dementsprechend mehrfach (von verschiedenen Spielern) verwendet werden.