Montag, 29. Mai 2017

Wettlauf nach El Dorado



Tja, so schnell kann es gehen. Da lasse ich mir nur ein klein wenig Zeit um „Wettlauf nach El Dorado“ (Ravensburger) zu rezensieren, und schon landet es auf der Nominiertenliste zum Spiel des Jahres. Bis diese Zeilen online gehen, hat sich entsprechend jeder schon auf diversen Seiten informiert, das Spiel hoch und runter gespielt und sich selbst eine Meinung gebildet. Macht aber nix. Schließlich seid ihr es ja eh gewohnt, dass ich hier eigentlich nur das alte Zeug von Vorgestern (sprich: vor mindestens vier Wochen erschienen) wieder aufwärme.

Apropos Aufwärmen. Während das Thema des neuen Spiels von Reiner Knizia nicht gerade innovativ ist, bieten die Mechanismen (zumindest in ihrer Zusammenstellung) durchaus einiges Neues. Denn wir haben es mit einem Deckbau-Rennspiel zu tun.

Freitag, 26. Mai 2017

Escape Room: Murder Mystery



Als notorischer Vielspieler habe ich, so viel kann ich hier ja mal verraten, mehr als nur eine Gruppe an Mitspielern. Vielmehr ist es sogar ein ganzer Haufen verschiedener Gruppen, die nicht selten auch ganz unterschiedliche Vorlieben haben. In einer davon scheint sich in den vergangenen Monaten aber ein gewisser Größenwahn eingeschlichen zu haben. Denn immer wenn ein neues Escape-Spiel (oder eine entsprechende Erweiterung) erscheint, bekomme ich von Dieser allenfalls ein süffisantes und recht selbstsicheres Grinsen. Kein Wunder, konnten wir in der Gruppe doch bislang (fast) alle entsprechenden Spiele mit der bestmöglichen Wertung knacken. Welch Glück also, dass die neue Erweiterung zu Escape Room einen Schwierigkeitsgrad von 5/5 Sternen hat. Mal schauen, ob danach immer noch alle so überheblich wirken.

Murder Mystery (Noris), so der Name des Falls, versetzt uns dabei in einen Kriminalfall des bekannten Meisterdetektivs Sherlock Holmes. Und wie im Basisspiel bleiben uns nur 60 Minuten, um… das solltet ihr besser selbst herausfinden.
 

Mittwoch, 24. Mai 2017

Escape Room: Welcome to Funland



Irgendwie seltsam. Ich kann mich noch an Zeiten erinnern, da galten Clowns als lustig, ja sogar als Höhepunkt eines Zirkusbesuches (zumindest für die anwesenden Kinder). Entweder werde ich inzwischen doch alt, oder mein Gedächtnis lässt zusehends nach (was dann wohl bedeutet, dass ich alt werde). Aber wenn ich heutzutage etwas über Clowns lese, dann hat das überraschend selten etwas mit diesen spaßigen Gesellen meiner Kindheit zu tun. Ob eine Neuauflage von „Es“ im Kino, Horrorclowns die die Nachbarschaft unsicher machen oder dieser Psycho Ronald McDonald… Clowns scheinen zunehmend dem Wahnsinn zu verfallen. Und jetzt hat uns auch noch einer davon entführt und nach „Welcome to Funland“ (Noris) verschleppt.

Glücklicherweise sind wir aber alles erfahrene Veteranen, haben wir doch bereits alle 4 Missionen von Escape Room gemeistert, wofür der neue Fall eine Erweiterung darstellt. Entsprechend kann uns der Schwierigkeitsgrad mit läppischen 3 ½ von 5 Sternen kaum schocken.

Montag, 22. Mai 2017

Spiel des Jahres 2017: Die Nominierten

Es ist mal wieder so weit. Die Nominierten Spiele stehen fest. Schon seit Wochen ergehen sich Spieler allerorten in Spekulationen, welche Spiele in diesem Jahr auf der Nominierungsliste erscheinen. Und doch hat die Jury auch in diesem Jahr wieder die eine oder andere Überraschung dabei. Obwohl wir uns noch einige Zeit gedulden müssen bis die Preisträger des laufenden Jahres feststehen, sind nun doch zumindest die Kandidaten in den 3 Kategorien Kinderspiel,  Familien- sowie Kennerspiel bekannt gegeben worden. Zur Erinnerung: Die Sieger im vergangenen Jahr hießen "Stone Age Junior"(hier mehr), "Codenames" (die Rezension) und "Isle of Skye" (hier lang). Ohne große (bzw. noch größere) Vorrede präsentiere ich hier nun also die Kandidatenliste 2017.





Freitag, 19. Mai 2017

Arkham Horror: Das Kartenspiel



Während viele Spieler immer wieder nach neuen Themen und Mechanismen in Spielen schreien, gehen einige Verlage einen gänzlich anderen Weg. Insbesondere Fantasy Flight hat die Mehrfachverwertung in den vergangenen Jahren fast schon perfektioniert. Und so haben wir bei Arkham Horror – Das Kartenspiel (N. French und M. Newman / Asmodee) nicht nur ein bekanntes Thema, sondern auch gleich viele bekannte Elemente aus diversen anderen Living Card Games. Allerdings gereicht dies dem Spiel nicht unbedingt zum Nachteil.

Ähnlich wie bei vergleichbaren Spielen haben wir auch bei Arkham Horror ein Kartendeck, mit dem wir kooperativ verschiedenste Aufgaben bewältigen müssen. Allerdings bestreiten wir diesmal keine einzelnen Abenteuer, sondern eine ganze Kampagne. Inklusive Entwicklung der Charaktere und vielen wichtigen Entscheidungen.

Mittwoch, 17. Mai 2017

Game of Thrones: Das Trivia-Spiel



Es gab in den vergangenen Jahren wohl kaum eine erfolgreichere Fernsehserie als Game of Thrones. Und auch die entsprechenden Spiele haben durchaus ein gewisses Maß an Beachtung verdient, auch wenn mich nicht alle vollständig überzeugen konnten. Macht aber nichts, denn was die Serie angeht bin ich natürlich ein absoluter Vollprofi. Und so kann mich ein „Game of Thrones: Das Trivia-Spiel“ (Jonathan Ying / Asmodee) wohl kaum aus der Fassung bringen.

Entsprechend zuversichtlich habe ich die Packung geöffnet und mich auf die erste Partie gestützt. Wie sich allerdings gezeigt hat, handelt es sich am Ende dann eben doch nicht „nur“ um ein Trivia-Spiel.



Montag, 15. Mai 2017

Holmes



Sherlock Holmes, der Urvater aller Detektive, liegt aktuell mal wieder voll im Trend. Filme, Serien und auch Brettspiele buhlen um die Gunst des Publikums. Und so wartet auch Kosmos mit einem Spiel auf, das sich voll und ganz auf das Duell mit Moriarty konzentriert. Allerdings stehen weder detektivische Kenntnisse noch Kombinationsgabe im Vordergrund. Vielmehr handelt es sich bei Holmes (Diego Ibanez) fast schon um ein klassisches Arbeiter-Einsatz Spiel.

Unsere Arbeiter nutzen wir, um mittels verschiedener Personen Lupen zu sammeln, welcher wir andernorts gegen Hinweise tauschen können. Und je mehr wir davon haben, desto mehr Punkte winken am Ende.



Freitag, 12. Mai 2017

The Walking Pet



Man sollte meinen einen erfolgreichen Blockbuster zu drehen wäre bereits genug Arbeit. All die Schauspieler zusammenbekommen, für Kulissen und allerlei Technik sorgen und obendrein auch noch die knappen Finanzen jonglieren. Aber Alles gar nicht so wild. Zumindest laut The Walking Pet (Frederic Vuagnat / Kosmos), wo wir nicht nur einen großen Filmerfolg drehen, sondern gleich deren sieben.

Allerdings ist das natürlich auch einfach, wenn man sich dabei nur um einige wenige Toons kümmern muss. Also schlicht passende Karten sammeln, abwerfen und den fertigen Film präsentieren.




Dienstag, 9. Mai 2017

Magic Maze



Das Leben als Held ist nicht leicht. Da kratzt man sich mühsam einige Heller zusammen, prellt seine Auftragsgeber um ein paar zusätzliche Goldstücke und räumt das eine oder andere Verlies aus. Und kaum freut man sich auf eine kleine Auszeit, kommen ein paar Möchtegernhelden vorbei und klauen uns die Ausrüstung und all unsere Barschaft. Was also tun? Nun, ganz einfach. Wir marschieren ins örtliche Kaufhaus und „besorgen“ uns neue Ausrüstung.

Ganz einfach? Naja, nicht unbedingt. Denn in Magic Maze (Kasper Lapp / Sit Down!) arbeiten wir zwar zusammen, Zeitdruck und eingeschränkte Möglichkeiten machen das Leben aber nicht unbedingt einfacher.


Freitag, 5. Mai 2017

Der mysteriöse Wald



Geht ihr ab und an mal wandern? Also ich schon. Nur die Vorbereitung, die kann manchmal etwas nerven. Denn in so einem Rucksack ist einfach nur begrenzt Platz. Kaum sind ein paar Getränke und die obligatorischen fünf bis acht Spiele drin, platzt er schon aus den Nähten. Und dennoch ist das Nichts, im Vergleich zu den Problemen mit denen Jonas sich konfrontiert sieht. Denn der Held aus der Wormworld-Saga muss ganze Berge von Ausrüstung mitschleppen, will er seine Reise erfolgreich bestreiten.

Der mysteriöse Wald (Daniel Lieske / Hutter Trade) bietet einige Gefahren. Um diesen zu begegnen sammeln wir vor Beginn der Reise passende Ausrüstung. Ein gutes Gedächtnis und Teamwork sind dabei unerlässlich.